Gift in Kosmetik und Kinderschminke

1. Februar 2012
von Redaktion

Die Kosmetikindustrie verspricht Schönheit und verführt mit immer neuen Cremes, Peelings und verführerischen Düften. Doch kaum einer weiß: Viele Menschen erkranken durch das skrupellose Milliardengeschäft mit der Schönheit. Die Anzahl Menschen steigt, die durch Schminke nicht jünger und schöner, sondern krank und berufsunfähig geworden sind. Verbraucherschützer sind überfordert: Rund 8.500 verschiedene Inhaltsstoffe können in kosmetischen Produkten stecken, und viele wurden noch nicht ausreichend erforscht. Häufig verbergen sich in Kosmetika Gifte, die unfruchtbar machen und sogar Krebs auslösen können. Besonders fatal: Gerade in Kinderkosmetik und Kinderschminke werden häufig giftige Chemikalien gefunden.

In der schmutzigen Welt der Schönheit und des Etikettenschwindels findet sich z. B. auch Kinderarbeit in Indien bei der Henna-Produktion oder in China wieder, wo für Lippenstifte dieselben Chemikalien wie für Wandfarben eingesetzt werden.

Infos: www.wdr.de/tv/diestory ▪



Keine Kommentare zum Artikel "Gift in Kosmetik und Kinderschminke"

(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, beantworten Sie bitte die obige Frage.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.