BREXIT: Merkel fordert sofortiges Volksabstimmungsverbot für gesamte EU

24 06 16 - 10:11 Stichwörter: , , , ,

Bild: qpress.deBRDigung: Das deutsche Regierungsviertel in Berlin steht immer noch fest unter Schock. Offizielle Reaktionen aus Berlin gibt es derzeit kaum. Nur die unverschämtesten unter den Politikern getrauen sich bereits jetzt voreilige Kommentare vom Stapel zu lassen, um ihr eigenes Image auf Kosten der abtrünnigen Briten zu stählen. Von Scham oder Anstand dabei keine Spur. Diese britische Aufsässigkeit gehört nach ihrer Meinung sofort sanktioniert und verdammt. Der Schock über dieses asoziale Verhalten und nicht hinnehmbare Bestreben von Selbstbestimmung raubt nicht nur der Konzern-EU den Atem, auch die Schatten-Kanzlerin der EU gibt sich zutiefst betroffen.

Quelle und weiterlesen:

http://qpress.de/2016/06/24/brexit-merkel-fordert-sofortiges-volksabstimmungsverbot-fuer-gesamte-eu/

Schockzustand, als harsche Beschreibung für die aktuelle Befindlichkeit in Brüssel ist eine alberne Verniedlichung. Dort sieht man zurecht die EU Diktatur vollends in Gefahr. Wenn nicht jetzt sofort gehandelt wird, könnten Nachahmereffekte die EU schneller in seine Bestandteile zerlegen, als es den Erbauern und Gestaltern der neuen EU-Diktatur lieb sein wird. Jetzt braucht es eine starke Führungspersönlichkeit, die im Interesse des gesamten Geld-Europas diese Situation überwindet und den Pöbel wieder zur Räson bringt, notfalls auch mit der nötigen Staatsgewalt. Super-Merkel, der eiserne Besen der EU ist jetzt gefragt.

Merkel selbst konnte angesichts einer am frühen Morgen einsetzenden Schnappatmung noch nicht vor die Mikrofone treten, um sich zu dieser Ungeheuerlichkeit zu entäußern. Erwartungsgemäß werden ihre Reaktionen gegenüber den Schuldigen nicht unterm Weg bleiben. Sie wird, sobald sie endgültig in Ohnmacht gefallen ist, sich dezidiert zum BREXIT und dessen Folgen äußern. Wir nehmen den Kern ihrer noch nicht geäußerten Willensbekundungen zum Anlass, diese detailliert in ihren Ausmaßen zu beschreiben.

Bild: qpress.deAngela Merkel sieht sich demnach in ihrem Kurs, der indirekten Demokratie durch die neuerliche Unverschämtheit der Briten vollends bestätigt. Dieser einmalige Vorgang belege, dass man der britischen Bevölkerung genauso wenig trauen könne wie der Deutschen. Das dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben. Nunmehr sei es angezeigt schnell zu reagieren, bevor das EU Konstrukt durch destruktive, demokratische Ausfallerscheinungen gänzlich zerrüttet werde. Es sei nicht hinzunehmen, dass die ahnungslosen und inkompetenten Menschen selbst über ihre Zukunft entscheiden sollten, wo ihnen jegliches Fachwissen zur Komplexität des Lebens und der Bedeutung von Menschen in komplizierten Wirtschaftsprozessen abgehe. Das hätte auch die britische Regierung zuvor wissen müssen und diesen Volksentscheid schon gar nicht zulassen dürfen.

Nach ihrer Einsicht wird es das Beste sein, die englische Regierung trete jetzt sofort geschlossen zurück und mit ihr auch das unbeliebte Ergebnis dieses rechtswidrigen Volksentscheides vom 23.6.2016. Diese fachliche als auch moralische Verfehlung der Briten müsse seitens der EU sofort, entschlossen sanktioniert und geahndet werden. Die sofortige komplette Schließung aller Grenzen Richtung Großbritannien, nebst Streichung aller Fähr- und Flugverbindungen könne nur der Auftakt zur Teufelsaustreibung sein. Hier werde man auch Russland um Mithilfe bitten, ggf. eine Seeblockade erfolgreich mit durchzusetzen. Eine totale wirtschaftliche Blockade, das Einfrieren aller Bankkonten von Politikern, als auch die umgehende Beschränkung von Reisefreiheiten aller für diesen Volksentscheid Verantwortlichen in Großbritannien müssten jetzt als vorrangige Maßnahmen von der EU, der UN und den USA verabschiedet werden.

Bild: qpress.deAngela Merkel wird sich deshalb nach diesem Eklat für ein EU-weites Verbot von Volksabstimmungen aussprechen, welches zunächst im Wege einer Eilverordnung von der EU-Kommission erlassen werden könnte. Nach der Entfernung aller EU-kritischen Abgeordneten aus dem EU-Parlament, könnte diese Eilmaßnahme dort sogleich einstimmig abgenickt werden und sollte dann wenigstens ein Jahr rückwirkend in Kraft treten. In dieser schweren Zeit müsse sich die EU ein Vorbild an Deutschland nehmen. Bereits seit dem Zweiten Weltkrieg habe man hier das Volk erfolgreich von derlei destruktiven Entscheidungen und Selbstzerstörungshandlungen fernhalten können.

Das uneingeschränkte (Selbst)Bestimmungsrecht des Geldes und Großkapitals erfordere jetzt konsequentes Handeln zum Wohle der Menschheit und zum Schutz des Niedriglohn-Sektors. Wir gehen davon aus, dass sich dieser harte Merkel-Kurs relativ schnell in der EU verfestigen wird. Mit eisernem Besen muss nunmehr die mächtigste Frau der Welt das Deck der sinkenden EU-Tanic kehren, damit der blanke Hans dort standesgemäß begrüßt werden kann. Selbstverständlich reden wir ab heute gar nicht mehr über das anhaltende Totalversagen einer unfähigen EU (wird unter Strafandrohung gleich mit verboten), die sich nur für Geld und Profit interessiert! Nein, wir reden offiziell nur noch über die unartigen und widerborstigen Menschen, die sich dem großartigen Gedanken dieser schönen wirtschaftlichen Zwangsvereinigung aus niederen, menschlichen oder gar persönlichen Motiven zu widersetzen gedenken. Genau genommen müssten jetzt alle EU-Kritiker sofort inhaftiert werden, um diesen Freiheitsbazillus noch im Keim zu ersticken und durch den viel größeren Freiheitsgeist der Konzernflasche zu ersetzen.